Champagner 2021

Champagnerlieferungen im Jahr 2021 – Gesamtabsatz auf 322 Mio. Flaschen gestiegen

Der Gesamtabsatz von Champagner stieg im Jahr 2021 auf 322 Millionen Flaschen, was einem Anstieg von 32 % gegenüber 2020 entspricht. Der Markt in Frankreich stieg um 25 % auf fast 142 Millionen Flaschen und erreichte damit wieder das Niveau von 2019. Die Exporte stiegen weiter an und erreichten mit 180 Millionen Flaschen einen neuen Rekord.

Dieser Aufschwung ist eine positive Überraschung für die Champagne-Bewohner nach einem schwierigen Jahr 2020 (mit einem Rückgang von 18 %), das durch die Schließung der wichtigsten Verbrauchsstellen und den Mangel an Festveranstaltungen in der ganzen Welt geprägt war“, kommentiert Maxime Toubart, Präsident des Syndicat général des vignerons und Co-Präsident des Comité Champagne. Im Übrigen freut er sich über „die gesunde Lage des nationalen Marktes“.

Da der Tourismus und die Veranstaltungen aufgrund der Gesundheitskrise immer noch rückläufig sind, kann man davon ausgehen, dass der Heimkonsum den Rückstand aufgeholt hat. Die Verbraucher haben sich dafür entschieden, sich zu Hause zu amüsieren und die allgemein trübe Stimmung durch neue Momente der Geselligkeit und des Austauschs zu kompensieren.

Die Ungewissheit über die Dauer der Gesundheitskrise hat den Weinhandel dazu veranlasst, seine Lagerbestände im Jahr 2020 abzubauen; im Jahr 2021 hat er diese Tendenz jedoch wieder umgekehrt, da er von der Beschleunigung der Nachfrage seit April überrascht wurde. Probleme im Zusammenhang mit Logistik und Transportstörungen haben ebenfalls eine Rolle gespielt.

Jean-Marie Barillère, Präsident der Union des Maisons de Champagne und Co-Präsident des Comité Champagne, freut sich, dass „die Champagne dank der Exporte und der Vorliebe der Verbraucher für edle Cuvées einen Rekordumsatz von mehr als 5,5 Milliarden Euro erreichen wird“. Er betont jedoch, dass „der durchschnittliche Absatz in den Jahren 2020-2021 mit 280 Millionen Flaschen und 4,9 Milliarden Euro unter dem Niveau vor der Pandemie (300 Millionen Flaschen und 5 Milliarden Euro im Jahr 2019) bleibt“.

Nach der Gesundheitskrise im Jahr 2020 und den schwierigen klimatischen Bedingungen im Jahr 2021 hofft die Champagne nun, dass das Jahr 2022 den Weg für einen neuen Wachstumszyklus ebnet.

Quelle: Comité Champagne   www.champagne.fr – Bild – pixabay.com

it_ITItalian